Tübinger Wissenschaftler entwickeln 3D-Modell verschiedener Köpfe, mit dem sich Atemschutzmasken passgenauer entwerfen lassen

Mit dem FLAME-Modell ist es möglich, realistische 3D-Kopfformen zu erzeugen und den menschlichen Gesichtsausdruck detailgetreu nachzuahmen. Dieses Computermodell könnte es Designern erlauben, passgenauere Gesichtsmasken unterschiedlicher Form und Größe zu entwerfen. Atemschutzmasken, die medizinisches Fachpersonal während der Covid-19 Pandemie tragen müssen, könnten so besser an das Gesicht anschließen und besseren Schutz bieten.

Video

Thumb ticker sm headshot2021
Max Planck Institute for Intelligent Systems
Thumb ticker sm valerie callaghan 8913
Max Planck Institute for Intelligent Systems

Zugehörige Artikel

Thumb ticker md background awardceremony

Die Gewinner:innen der AI GameDev

mlxar, GRAF und Kinetix SAS bei Preisverleihung geehrt
Arrow left
Thumb ticker md prof hein mpi52 3

KI & Medizin: sichere Systeme und deren Zertifizierung

Carl-Zeiss-Stiftung fördert Forschungsprojekt mit fünf Millionen Euro
Arrow left
Thumb ticker md 18 geiger andreas annette cardinale2

Andreas Geiger mit Everingham-Preis geehrt

Team um Tübinger Professor erhält prestigeträchtige Auszeichnung
Arrow left