Fortschritte auf dem Gebiet der Brain-Computer-Interaktion (BCI): Forschende holen die BCI-Forschung aus dem Labor in die reale Welt

MYND ermöglicht lebensnahe Forschung. Diese Open-Source-Software, mit der Menschen erstmals von zu Hause aus und ohne Aufsicht von Expert/innen an der Forschung im Bereich Brain-Computer-Interfaces (BCI) teilnehmen können, ist von Wissenschaftler/innen des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen und der Universität Wien vorgestellt worden. Ihre Forschung könnte das Fachgebiet einen entscheidenden Schritt voranbringen, indem MYND die laborbasierte Grundlagenforschung durch Experimente zur Mensch-Computer-Interaktion in realen Umgebungen ergänzen kann. Die Forschenden sind zuversichtlich, dass ihr Ansatz eine tragfähige Grundlage für weitere Forschungen über die Nutzung von BCI im täglichen Leben schaffen wird.

Video

Zugehörige Artikel

Thumb ticker md e 4n3umvgay4dk4

Frontiers of Knowledge Award für Bernhard Schölkopf

Preisverleihung der BBVA-Stiftung in Bilbao
Arrow left
Thumb ticker md w2 bild

Gesucht: neue Forschungsgruppenleiter:innen

Bewerbungen sind bis zum 14. November möglich
Arrow left
Thumb ticker md ku%cc%88nstliche organe w scheible 1 1

Künstliche Organe als „Flugsimulator“ für die Chirurgie

Intelligente künstliche Organe verbessern Ausbildung und Operationen
Arrow left